"D'r Zoch kütt"

Liebe Freunde des Straßenkarnevals,
wir haben es geschafft - Vorst hat es geschafft !!!

Am 3. Februar 2018 - nach 6 Jahren Pause - wird der 30. närrische Lindwurm
wieder durch unser schönes Vorst ziehen.

Aufstellung

Am Neuenhaushof

Zugweg

Bruchstraße - Alter Weg - Eichenstraße - Neuhäuserstraße - Giesenstraße - Lindenallee - Kniebelerstraße - Kokenstraße - Oedter Straße - Beethovenstraße - Bachstraße - Süchtelner Straße - Hauptstraße

Auflösung

Am Neuenhaushof

Zugerwartungspartry

ab 13:00 Uhr
auf dem Parkplatz vor der Volksbank

Narrenschwoof

Musik, Tanz und Stimmung nach dem Zug
ab ca. 16:30 Uhr im Festzelt auf dem Parkplatz vor der Volksbank.
Musik gibt es bis 01:00 Uhr, der Eintritt kostet 5,- € (für Zugteilnehmer 3,- €).
Kindern und Jugendlichen wird im Rahmen des Jugendschutzgesetzes der
(kostenpflichtige) Eintritt ins Festzelt gewährt.
Karten sind im Vorverkauf bei Fliegen Markt 4 oder an der Tageskasse erhältlich.

Zuganmeldung (bitte auf den Link klicken)
Teilnahmebedingungen (bitte auf den Link klicken)
Zugweg (bitte auf den Link klicken)
Wichtige Informationen
(bitte auf den Link klicken)

Und selbstverständlich müssen auch unsere „kleinen Narren“ nicht auf Spielen, Toben, Lachen und Verkleiden im Saal verzichten, denn mit dem 25. Kinderkarnevals-Nachmittag werden wir kurzerhand vom 03.02.2018 auf den 10.02.2018 (Nelkensamstag) ausweichen.

Wie bitte? 3. Februar? Das ist ja gar nicht Nelkensamstag,
das ist doch der Samstag, an dem traditionell
der Kinderkarnevals-Nachmittag stattfindet!

Ja, ihr habt Recht und wir haben auch alles versucht, den Zug wieder am Nelkensamstag stattfinden zu lassen. Aber es ist leider so, dass aus den unterschiedlichsten Gründen und Entwicklungen der letzten Jahre ein weiterer Karnevalszug am Nelkensamstag in Tönisvorst bzw. im Kreis Viersen nicht mehr durchführbar ist! Dies mussten wir nach mehreren Gesprächsrunden leider schmerzlich akzeptieren.

Das ausschlaggebende Problem ist eine EU-Arbeitszeitverordnung. Bei allen Großveranstaltungen - wie es nunmal auch Karnevalszüge sind - ist der Bedarf an Sicherheitskräften (Polizei, Sicherheits- und Ordnungsdienste, Sanitäter, etc.) in den vergangenen Jahren imens in die Höhe gestiegen. Die Anzahl der zur Verfügung stehenden Kräfte jedoch nicht. Da die Einsatzzeiten jedoch mit der oben erwähnten Verordnung vorgegeben sind, kann man z.B. die Kräfte die am Sonntag in St Tönis zur Verfügung stehen, nicht einfach auch für den Samstag bekommen, sondern benötigt andere. Diese stehen jedoch nicht zur Verfügung, da diese mitlerweile zwischen Altweiber und Aschermittwoch überall fest verplant sind. Auch für die Stadt selbst wären zwei derartige Großveranstaltungen in 2 Stadtteilen an 2 Tagen hintereinander nicht umsetzbar gewesen.

Die einzige Möglichkeit, war und ist, einen Tag zu nehmen, an dem keine (oder nur wenige) andere Großveranstaltungen in der Region sind. Somit kamen für uns in Frage: Das Wochenende vorher (da finden lediglich einige Züge in Mönchengladbach bzw. den Kreisen Kleve und Wesel statt) oder der Veilchendienstag. Da es aber nicht mehr möglich gewesen wäre auf den Dienstag einen beweglichen Ferientag zu legen (Karnevalszug ohne Kinder fanden wir doof) und es fraglich gewesen wäre, wieviel Teilnehmer oder Zuschauer sich denn am Dienstag dafür extra Urlaub nehmen würden, viel die Wahl letztendlich auf eine Woche vorher - und da dann halt auf den Samstag, da uns dieser Tag als am sinnvollsten erschien.

Wenn es aus unserer Sicht irgendwie anders möglich gewesen wäre, wären wir natürlich beim Nelkensamstag geblieben (zum einen traditionell, zum anderen aber auch um unser Veranstaltungswochenende nicht auseinander reißen zu müssen... aber es ist nun mal wie es ist (und oben beschrieben)... die einzige Alternative wäre - gar kein Zug!

Auch wenn viele von euch im ersten Moment (so wie wir am Anfang auch) denken, „Das kann man doch nicht machen, da ist ja noch gar kein Straßenkarneval“, hoffen wir, dass ihr es (ebenso wie wir mittlerweile) als Möglichkeit für etwas Neues anseht – und ihr mit uns zusammen diese eine Chance für Vorst nutzt und unterstützt, egal ob als Zuschauer oder Teilnehmer.


Wir freuen uns mit Euch auf eine tolle Jubiläumssession mit einem farbenfrohen und vor allem friedlichen Straßenkarneval.


Presseartikel zum Thema

Vorster Karnevalszug ist gestrichen (Westdeutsche Zeitung newsline - 04.11.2011)
Tönisvorst: Kein Karnevalszug in Vorst (RP ONLINE, 05.11.2011)
Randale: ,Problem wird verlagert’ (Westdeutsche Zeitung newsline - 11.11.2011)
Rot-Weiß kämpft um Karneval (Westdeutsche Zeitung newsline - 18.11.2011)
KG Rot-Weiß Vorst: Gardetanz und Diskussionen (Westdeutsche Zeitung newsline - 27.11.2011)
Triste Aussichten in der Vorster Innenstadt - kein Karnevalszug (Westdeutsche Zeitung newsline - 19.02.2012)
Tönisvorst: Nelkensamstagszug fällt erneut aus (RP ONLINE, 16.11.2012)
Karneval: Faire Lösung gesucht (Westdeutsche Zeitung newsline - 03.09.2013)
Karnevalszug in Tönisvorst: „Wir sind doch eine Stadt“ (Westdeutsche Zeitung newsline - 05.09.2013)
Straßenkarneval: Letzte Chance für Vorst (RP ONLINE - 11.09.2013)
Vorst kämpft um eigenen Karnevalszug (RP ONLINE - 15.11.2013)
In zwei Jahren Karnevalszug in Vorst? (RP Online - 02.02.2016)
Gibt es 2018 zwei Karnevalszüge? (RP Online - 14.06.16)
Rot-Weiße wollen den Karnevalszug wiederbeleben (WZ.de - 20.11.2016)
Karneval: Vorst freut sich auf den 30. Zug (WZ.de - 24.05.2017)
Passt: Mini-Karnevalszug im Juni (WZ.de - 07.06.2017)
Wer macht beim Vorster Umzug mit? (RP Online - 16.01.18)
"Voerschter" hoffen auf viele Jecken"Voerschter" hoffen auf viele Jecken (Mein Krefeld - 17.01.2018)
Sicherheit für den Vorster Karnevalszug (Westdeutsche Zeitung - 25.01.2018)